Hund oder Katze vermisst? So finden Sie Ihr Haustier wieder

Ihren Hund oder Ihre Katze zu vermissen, wenn er oder sie plötzlich verschwunden ist, kann eine unheimliche Belastung für Sie als Besitzer:in sein. In diesem Artikel finden Sie alles, was Sie über die effiziente Suche nach Ihrem Liebling wissen sollten, wie die Überlebenschancen aussehen und was zu tun ist, wenn Sie selbst ein vermisstes Tier finden.

Lesezeit : 10 min

Jedes Jahr werden laut Tasso etwa 80.000 bis 100.000 registrierte Hunde und Katzen in Deutschland vermisst. Viele Besitzer:innen sind geplagt von Überforderung, wenn das geliebte Tier entläuft und wissen oft nicht, was zu tun ist. Die Sorge um das verschwundene Haustier wächst dazu noch ins schier unendliche, da nicht einzuschätzen ist, wie lange es ohne Futter und Wasser draußen alleine überleben kann.

Unser vollständiger Leitfaden führt Sie durch alle Schritte, die zu unternehmen sind, wenn Ihr Haustier verloren geht. Hier erhalten Sie hilfreiche Tipps für eine erfolgreiche und organisierte Suche und wir erklären Ihnen, was Sie tun können, um ein Weglaufen zu verhindern. Lernen Sie außerdem, wie Sie reagieren müssen, wenn Ihnen ein Hund oder eine Katze zugelaufen ist.

THEMEN

Warum werden Katzen so häufig vermisst?

Die Rolle des Reviers

Versuchen Sie Ruhe zu bewahren! Dass eine Katze entlaufen ist, ist nicht unüblich, es liegt quasi in ihrer Natur. Hinter dem täglichen Streifzug der Katze stecken angeborene Bedürfnisse, die sich rund um ihr Revier drehen. Anders als Hunde, die Gassi geführt werden, um mehr Auslauf zu bekommen und ihr Geschäft verrichten zu können, geht die Katze auf wahre Erkundungstour.

Das Heim 1. Ordnung und das innere Revier umfassen zusammen den Schlaf- und Futterplatz sowie den Rest des Hauses oder der Wohnung. Daneben bereitet das sogenannte Streifgebiet Ihnen als Besitzer:in wahrscheinlich die meisten Sorgen. Hier gehen Katzen regelmäßig auf Beutejagd und Partnersuche.

Dieser Teil dient außerdem dem sozialen Austausch mit anderen Katzen. Durch Kratz-, Duft- und Urinmarken zeigen sie anderen Artgenossen, wer der Chef ist. Die Vierbeiner laufen immer wieder dieselben Routen ab, um Markierungen zu verteilen und zu erneuern. Das Revier der Katze folgt festen Regeln und Rangordnungen, welche verteidigt werden müssen. Diese Machtspielchen können in ernsteren Auseinandersetzungen in Form von Revierkämpfen enden.

Gründe für längerfristiges Verschwinden

Was wenn die Befürchtung einsetzt, das geliebte Haustier ist wirklich verschwunden? Was sind mögliche Gründe, dass es nicht mehr heimfindet oder gar nicht mehr nach Hause will?

Dass ein Tier die Nase voll von Ihnen hat, kommt eher selten vor. Dennoch sind Hunde und Katzen sehr sensibel und reagieren nicht besonders gut auf plötzliche Veränderungen in ihrer Umgebung. Neue Bezugspersonen oder Gäste in Ihrem Leben, mit denen sie nicht klarkommen, können zur Fluchtaktion führen. Außerdem braucht ein Haustier viel Zeit und Aufmerksamkeit. Bekommt es das nicht, wird woanders danach gesucht. Vielleicht hat es sich in der Zwischenzeit ein neues Zuhause gesucht.

Die Welt draußen ist nicht ungefährlich. Vielleicht wurde das Tier irgendwo eingesperrt oder hat sich verlaufen und weiß nicht, wie es sich selbst befreien kann. Im schlimmsten Fall ist dem Tier etwas Ernstes zugestoßen. Es besteht die Möglichkeit, dass es überfahren wurde oder von anderen eingeschüchtert wurde und sich jetzt nicht mehr zurücktraut. Leider können Tierquäler und auch Jäger der Katze oder dem Hund Schaden zugefügt haben.

Wie lange können Sie auf die Rückkehr Ihres Tieres hoffen?

Ab wann Sie sich Sorgen um Ihre Katze machen müssen

Die Dauer des Spaziergangs von Freigängern variiert individuell. Jüngere, nicht kastrierte Katzen und Kater sind in der Regel etwas länger weg, da ihr Revier oft größer ist als das von Muttertieren oder älteren Katzen.

Der Frühling steigert die Risikobereitschaft von Hund und Katze. Denn im Frühjahr beginnt die Paarungszeit. Die Tiere, insbesondere nicht kastrierte, sind gewillter, längere Wege auf sich zu nehmen, um einen geeigneten Partner zu finden. Unkastrierte Kater können demnach mehrere Tage bis zu einer Woche wegbleiben. Auch der Sommer macht es angenehmer, länger im Freien herumzutollen.

Außerdem haben Katzen, die auf dem Land zu Hause sind, eine viel größere und reichhaltigere Fläche zum Austoben. In der Stadt sind sie aufgrund der Bebauungs- und Katzendichte gezwungen, sich auf kleinerem Raum zurecht zu finden und kommen meist schneller zurück nach Hause.

Wenn Sie Ihre Katze seit mehr als 24 Stunden vermissen, sollten Sie anfangen, sich ernsthafte Sorgen zu machen und erste Schritte zur Suche nach Ihrer Fellnase einleiten. Überlegen Sie genau, welche Gründe das Verschwinden haben könnte und ob in letzter Zeit etwas Ungewöhnliches vorgefallen ist, was sie verstimmt haben könnte.

Wann Sie reagieren sollten, wenn Ihr Hund vermisst wird

Da Hunde normalerweise nicht ohne ihre Halter:innen in der Nähe die Gegend draußen erkunden, ist der Drang nach Autonomie weniger stark vertreten. Wenn der Hund mal von der Leine gelassen wurde und plötzlich nicht mehr zurückfindet, hängt er womöglich an etwas fest und kann sich nicht selbst befreien. Weiterhin kann er sich bei der Beutejagd unterschätzt haben oder sich durch etwas erschreckt haben und dann geflüchtet sein.

Wenn Ihr Hund entlaufen ist, verweilen Sie eine Zeit lang an der Verluststelle und gehen Sie dann erst sternförmig von dieser Stelle auf die Suche. Das bedeutet, dass Sie immer wieder zum Ursprungsort zurückkehren sollten, nachdem Sie einer Route nachgehen. Hunde kommen meistens wieder zurück an den Ort, an dem sie verloren gegangen sind, da sie hier die letzte Geruchsspur ihrer Besitzer:innen aufnehmen konnten.

Können Hunde und Katzen ohne Futter und Wasser überleben?

Wenn Ihr Hund oder Ihre Katze vermisst wird, fragen Sie sich sicher, ob Ihr Vierbeiner genug zu essen und trinken findet. Wie viel Zeit bleibt ihm ohne Nahrung?

Wenn kein Essen in der Nähe ist

Katzen waren ursprünglich in der Wüste beheimatet. Aufgrund der Trockenheit blieb ihnen nichts anderes übrig, als sich an die Bedingungen anzupassen. Deswegen ist insbesondere die Freigänger Katze heute immer noch fähig, mehrere Wochen ohne Futter auszukommen. Wohnungskatzen sind den regelmäßigen Streifzug draußen nicht gewohnt und tun sich in der Regel schwerer.

Vermisste Hunde und Katzen werden draußen gezwungen, nach Kleintieren zu jagen und sich zudem von Essensresten aus Mülleimern oder der Straße zu ernähren, wenn das Angebot an Beutetieren nicht ausreichend ist. Damit setzen sie sich leider einem erhöhten Krankheitsrisiko aus.

Ihr angeborener Jagdsinn hilft der Katze, sich in kritischen Lagen auf ihren Überlebensinstinkt zu verlassen. Sie weiß, wo sie Beute und sicheren Unterschlupf findet. Wenn die Jagdmöglichkeiten zur Neige gehen, kann die Katze bis zu 50 % ihrer eigenen Fette und Proteine abbauen und ihre Stoffwechselproduktion nutzen, um länger ohne richtige Nahrung auszukommen.

Überlebenschancen ohne Wasser

Leider bleibt der Katze ohne Wasser nicht so viel Zeit. Befindet sich keine Trinkquelle in unmittelbarer Nähe, kann der Tod bereits nach einem Verlust von 15 % Körperflüssigkeit eintreten. In der Regel ist das nach wenigen Tagen der Fall.

Ähnlich verhält es sich bei Hunden: Sie können zwar mehrere Wochen ohne Futter überleben und Gebrauch von gespeicherten Nährstoffreserven machen. Nach einigen Tagen ist das Risiko zu verdursten jedoch lebensgefährlich.

Unser vollständige Guide als Download

Die 7 wichtigsten Schritte, um ein vermisstes Tier wiederzufinden!

Was tun, wenn Ihr Hund oder Ihre Katze vermisst wird?

Im eigenen Umfeld auf Suche gehen

In den meisten Fällen stellt sich heraus, dass Ihre Katze sich bloß ein neues Versteck in der Wohnung gesucht hat oder Ihr Hund irgendwo feststeckt. Werfen Sie deswegen einen prüfenden Blick auf alle Orte im Haus, die Ihr Liebling als potenziellen Unterschlupf nutzen könnte.

Finden Sie das Tier nicht in den eigenen vier Wänden wieder, kontrollieren Sie Keller, Schuppen, Garagen und vor allem unter geparkten Autos. Versuchen Sie es mit eigenen Anlockversuchen aus der Reserve zu locken. Dazu eignet sich das Klappern auf einer Futterdose, ein Kleidungsstück oder Katzenstreu, an dessen Geruch es sich orientieren kann. Rufen Sie währenddessen den Namen Ihres Haustieres, damit es an Sie erinnert wird.

Weiten Sie Ihren Suchradius nach und nach aus und wenden Sie sich an Ihre Nachbarschaft. Bitten Sie Nachbarn, in ihren Häusern, Kellern und Garagen nachzusehen und die Augen offen zu halten. Überprüfen Sie zudem Ihren ehemaligen Wohnort, wenn Sie kürzlich umgezogen sind.

Das vermisste Tier korrekt melden

Sind Sie sich sicher, dass Ihr Hund oder Ihre Katze entlaufen ist, sollten Sie zuallererst die Tasso-Notrufzentrale oder das Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes FINDEFIX anrufen. Geben Sie eine ausführliche Beschreibung des Tieres durch, seit wann und wo Sie es vermissen und eventuelle Chip- und Kennnummern. Die Heimtierregister werden Ihr Haustier dann auf ihrer Seite als vermisst melden und kontaktieren Sie, sobald sich ein Finder meldet.

Zudem können Sie Kontakt mit dem Ordnungsamt oder der Polizei aufnehmen und regelmäßig nachfragen, ob ein entsprechendes Fundtier dort abgegeben wurde. Meistens wird das vermisste Tier nach der ordnungsmäßigen Fundmeldung in einem Tierheim untergebracht. Melden Sie sich deswegen auch bei einem Tierheim in der Nähe und lassen Sie Ihre Kontaktdaten da.

Wie Ihnen Suchplakate und Facebook helfen können

Sie sollten ein Suchplakat sowie Flyer für Ihre vermisste Katze oder Ihren Hund erstellen. Verteilen Sie genügend Exemplare in Ihrer Umgebung, um andere Menschen auf den Verlust aufmerksam zu machen. Holen Sie vor der Plakatierung unbedingt eine Genehmigung Ihrer örtlichen Gemeinde ein!

Veröffentlichen Sie zusätzlich eine Version Ihres Suchplakates als Anzeige im Internet. Örtliche Facebook Foren bieten Ihnen eine nützliche Plattform, um viele und relevante Personen auf Ihre Suche aufmerksam zu machen. Bundes- und europaweite Foren sowie Ebay Kleinanzeigen sind von Vorteil, wenn Sie Ihr Tier in einem anderen Bundesland oder in Grenznähe verloren haben.

Bei der Erstellung eines Suchplakates sowie einer Vermisstenanzeige sollten Sie sich kurz, aber informativ halten. Machen Sie mit einer großen Überschrift klar, worum es geht. „Katze vermisst“ oder „Hund vermisst“ eignen sich dafür am besten. Fügen Sie ein eindeutiges und aktuelles Bild Ihres Vierbeiners und einen Steckbrief mit Namen, Rasse, Alter, Geschlecht, Größe und charakteristischen Merkmalen und Verhaltensweisen hinzu.

Vergessen Sie nicht, immer den Ort und Zeitpunkt des Verlustes anzugeben, sowie Ihren Namen und Ihre Telefonnummer. Laden Sie unsere kostenlose Vorlage runter, die Ihnen wertvolle Zeit ersparen wird!

Zusätzliche Hilfsmöglichkeiten

Zusätzliche Wege, um Ihre Reichweite zu vergrößern, sind eigene Social-Media-Kanäle, Seiten wie Petmaxx und die Ihrer nächstgelegenen Tierheime. Außerdem gibt es die Option, professionelle Hilfe von Suchhunden, sogenannten Pettrailern, in Anspruch zu nehmen. Schauen Sie zudem regelmäßig auf Heimtierregistern nach aktuellen Fund- und Suchmeldungen.

Wie vorgehen, wenn Sie vermisste Hunde oder Katzen gefunden haben?

Vorsichtig vertraut machen

Wenn Ihnen ein Vierbeiner zugelaufen ist, halten Sie sich vorerst bedeckt und beobachten Sie aus der Ferne, wenn Sie vermuten, der Hund oder die Katze wird vermisst. Mustern Sie das Tier und Ihre Umgebung genau. Wirkt es verwirrt oder ängstlich? Befindet sich eine Person in der Nähe, die nach etwas zu suchen scheint?

Falls sich nach einer Weile immer noch kein:e Besitzer:in zu erkennen ist, können Sie sich vorsichtig dem Tier von der Seite nähern. Besonders bei Katzen sollten Sie erst herausfinden, ob es sich nicht bloß um einen Streuner handelt.

Seien Sie stets vorsichtig, da die Reaktion von entlaufenen Tieren aufgrund der psychischen Belastung unberechenbar sein kann. Beißattacken und plötzliches Wegrennen sind nicht auszuschließen. Sprechen Sie mit ruhiger Stimme und nehmen Sie erst Körperkontakt auf, wenn Sie sich gegenseitig miteinander vertraut gemacht haben.

Versuchen Sie das Tier an Ort und Stelle zu halten oder es an einen sicheren Ort zu bringen. Mit großer Wahrscheinlichkeit hat es seit längerer Zeit nichts zu Essen oder Trinken bekommen. Stellen Sie also sicher, dass es Nahrung kriegt. Wenn Sie mit der Situation überfordert sind, mobilisieren Sie eine Person in der Nähe, um Ihnen zu helfen. Ein verletztes Tier sollten Sie nach der Fundmeldung unbedingt zum Tierarzt bringen.

Die ordnungsmäßige Fundmeldung

Nachdem Sie sich um das Tier gekümmert haben, überprüfen Sie, ob es ein Halsband mit Kontaktinformationen des/der Besitzer:in trägt. Falls dies nicht der Fall ist oder der/die Halter:in nicht erreichbar ist, müssen Sie es ordnungsgemäß bei den Behörden melden.

Haustiere unterliegen dem Fundrecht. Kontaktieren Sie das Ordnungsamt oder die Polizei nicht über den Fund, machen Sie sich strafbar. Bringen Sie das Tier direkt ins Tierheim, übernehmen die Mitarbeiter dort meist die Fundanzeige für Sie.

Rufen Sie außerdem die Tasso-Zentrale oder FINDEFIX an, um den Hund oder die Katze als vermisst zu melden. Dabei sollten Sie nach folgenden Informationen Ausschau halten und zur Hand haben: Tasso-Kennnummer auf dem Halsband, Tätowierungsnummer im Ohr, Aussehen, Rasse, Geschlecht und besondere Merkmale sowie den Ort und die Uhrzeit des Fundes. Versuchen Sie außerdem zu erfühlen, ob das Tier einen Mikrochip in der linken Schulter trägt. Dieser kann dann im Tierheim oder beim Tierarzt ausgelesen und die Halter:innen somit identifiziert werden.

Kann ich das Tier behalten?

Entweder wird das Tier von den Behörden ins Tierheim geschickt oder Sie entscheiden sich mit Absprache dazu, es bei sich aufzunehmen, bis der/die wahre Besitzer:in sich meldet. Diese Entscheidung muss jedoch gut überlegt sein, da sie mit viel Aufwand und Zeit verbunden ist.

Hat sich der/die Halter:in nach 6 Monaten nicht gemeldet, gehört das Tier automatisch Ihnen. Falls sich der/die Besitzer:in innerhalb des zulässigen Zeitraums meldet, handeln Sie mit Bedacht. Lassen Sie sich Belege, Ausweise und Fotos von der Person und dem Tier zeigen sowie eine ausführliche Beschreibung geben. Damit können Sie sicherstellen, dass es sich tatsächlich um den/die rechtmäßigen Besitzer:in handelt.

Wie können Sie ein Entlaufen verhindern?

Das Risiko, Ihre Katze oder Ihren Hund zu verlieren, wird nie gleich null sein. Dennoch können Sie diesem mit einigen Maßnahmen entgegenwirken.

Medizinische Eingriffe zur Vorsorge

Lassen Sie Ihre Katze oder Ihren Hund, egal ob Männchen oder Weibchen, kastrieren. Dadurch wird der Fortpflanzungsdrang signifikant gedämpft und Sie müssen sie nicht mehr tagelang vermissen.

Das Einsetzen von einem Mikrochip macht es nicht nur einfach, Ihr Tier im Fall des Verschwindens wiederzufinden. Dadurch können Sie außerdem zweifelsfrei identifiziert werden. Zum Beispiel, wenn es sich eine neue Familie sucht und von dieser adoptiert wird. Da das Chipverfahren in ganz Europa einheitlich ist, sind Sie zudem abgesichert, wenn Sie es in einem anderen Land verlieren. Ihr Tier inklusive Transpondernummer registrieren Sie dann bei Tasso oder FINDEFIX.

Ein GPS-Tracker als optimale Lösung

Ein hoher Gartenzaun kann Abhilfe für Katzen schaffen, die gerne einmal ausbüxen. Dadurch können Sie das Revier Ihrer Katze selbstständig eingrenzen. Jedoch kann das zu Spannungen führen, wenn sich das Tier gefangen fühlt.

Die bessere Alternative ist der GPS-Tracker für Katzen von Weenect. Sie können eigene virtuelle Sicherheitsräume erstellen und sich benachrichtigen lassen, wenn sie verlassen oder betreten werden. Der GPS-Tracker für Hunde bietet Ihnen dieselben Funktionen und kann Ihnen somit auch dabei behilflich sein, die Position Ihres Vierbeiners live zu verfolgen.

Es ist die einfachste Möglichkeit, Ihre Katze oder Ihren Hund ohne massive Einschränkungen zu überwachen. Sie können Ihr Haustier schnellstmöglich wiederfinden, wenn es vermisst wird und das unabhängig von der Entfernung, die es in der Zwischenzeit zurückgelegt hat.

Nützliche Hausmittel

Das Wichtigste ist, dass sich Ihr Haustier in seinem Zuhause wohlfühlt. Nur dann wird es Ihr Haus als zentralen Mittelpunkt sehen, an den es immer wieder zurückkehrt.

Das können Sie erreichen, indem Sie dem Tier ausreichend Platz und Spielmöglichkeiten bieten. Stellen Sie einer Katze eine Aussichtsplattform, einen Kletter- und Kratzbaum zur Verfügung. Verteilen Sie außerdem Materialien wie Katzengras, Steine, Holz und Katzenminze im Haus oder Garten. Das wird sie mit der Außenwelt assoziieren und es nicht mehr für notwendig halten, unnötig weite Strecken auf sich zu nehmen.

Hunden sollten Sie genügend Auslauf gewähren und regelmäßig längere Gassigänge in der Natur einplanen. Trainieren Sie ihn außerdem auf Ihr Kommando zu hören, wenn Sie ihn wieder zurückzurufen.

Die Suche nach vermissten Hunden oder einer Katze, die vermisst wird, umfasst zahlreiche wichtige Schritte. Die Aufgabe ist geistig wie zeitlich extrem beanspruchend. Suchen Sie gerade nach Ihrem verlorenen Liebling, hoffen wir, dass Ihnen unsere Tipps weiterhelfen und Sie ihn oder sie so schnell wie möglich wieder in die Arme schließen können.

Möchten Sie einem möglichen Entlaufen vorbeugen und ein genaueres Auge auf Ihr Tier werfen, um Ihnen selbst die Sorgen zu nehmen? Dann empfehlen wir Ihnen die lokale Ortung Ihres Vierbeiners. Mit unserem GPS-Tracker können Sie seine Position live verfolgen und können im Notfall schnell reagieren und Ihre Katze oder Ihren Hund zurück nach Hause holen.