Der Winter naht und auch auf unsere Hunde und Katzen bekommen die Kälte zu spüren. Können unsere vierbeinigen Begleiter weiterhin den Garten genießen? Oder ist es besser für sie, eine Weile im Warmen zu bleiben, bis die Temperaturen wieder steigen? Schauen wir uns gemeinsam die Regeln und Ratschläge an, um unsere Lieblingstiere vor der Winterstimmung zu schützen.

Ihr Fell, ein natürlicher Schutz

Hunde und Katzen sind auf natürliche Weise gegen die Kälte gerüstet. Ihr Fell besteht aus verschiedenen Arten von Haaren. Einige machen das Fell wasserabweisend, andere isolieren gegen die Kälte. Je dichter und länger das Fell ist, desto besser die Isolierung. Es ist auch wichtig, die Haare nicht zu kurz zu schneiden, wenn es auf den Winter zugeht.

Sich Ihrem Hund und Ihrer Katze entsprechend anpassen

  • Alter und Gesundheitszustand

Junge und alte Tiere trotzen der Kälte weniger leicht, ebenso wie Kranke. Dünne und übergewichtige Menschen leiden auch häufiger unter niedrigeren Temperaturen, da ihr Stoffwechsel unausgeglichen ist.

  • Rasse

Einige Rassen sind resistenter als andere. Nordische Rassen oder Schäferhunde stellen sich der Kälte (fast) mühelos, im Gegensatz zu kleinen Hunden. Auch bei Katzen gilt: Rassen mit viel Haar sind kälteresistenter als Rassen mit kurzem Haar.

  • Gewohnheiten

Wenn das Tier es gewohnt ist, draußen zu leben, hat sich sein Fell angepasst. Es folgt seinen natürlichen Zyklen und der Mauser. Sein Fell passt sich den Jahreszeiten an, so dass es dichter und widerstandsfähiger ist.

Wenn Ihr Begleiter hingegen das Innere des Hauses bevorzugt, hat sich sein Fell nicht entwickelt, um die Kälte optimal zu bewältigen. Sie müssen ihn also warm halten.

Richten Sie seinen Unterschlupf für niedrige Temperaturen ein

Auch wenn Ihr Begleiter an sein Zuhause gewöhnt ist, sind bei extremer Kälte einige Anpassungen notwendig.

  • Wenn Ihr Haustier draußen lebt
  • Bieten Sie Zugang zu einem Schutzraum, um ihn vor Feuchtigkeit (Regen, Schnee) und Wind zu schützen, mit einem Bodenkissen für eine bessere Isolierung.
  • Erhöhen Sie die tägliche Futterration um 20 % und wählen Sie vorzugsweise nahrhafte und fettreiche Nahrung.
  • Achten Sie darauf, dass immer Wasser zur Verfügung steht.
  • Prüfen Sie regelmäßig die Pfoten Ihres Haustieres, um sicherzustellen, dass es nicht unter Rissen leidet.
  • Wenn Ihr Haustier drinnen lebt
  • Durch die Heizung trocknet die Luft in Ihrem Haus aus. Achten Sie darauf, dass Ihr Haustier immer Wasser zur Verfügung hat.
  • Wenn Ihr Begleiter älter ist, stellen Sie seinen Korb in die Nähe eines Heizkörpers und vermeiden Sie Zugluft, um Rheuma zu reduzieren.
  • Für Ihre Katze: Bauen Sie eine Katzenklappe ein, damit sie bei Bedarf Schutz suchen kann.

Tipps für den Spaziergang mit Ihrem Hund

Wenn Ihr Hund eher drinnen lebt, können Sie ihm einen Mantel anziehen, besonders wenn er alt ist. So kann er seinen Spaziergang ohne Angst vor der Kälte genießen. Passen Sie die Dauer des Spaziergangs an die Temperaturen an, geben Sie ihm aber so viel Auslauf wie möglich. Vergessen Sie nicht, ihm sein GPS-Halsband anzulegen, besonders wenn er jung und ungestüm ist, um ihn schnell zu wiederzufinden. Tragen Sie, wenn Sie wieder zurück zu Hause sind, eine fettende Pflege auf die Pfoten auf, um das Auftreten von Rissen zu vermeiden. Denken Sie daran, die Pfoten zu reinigen und zu trocknen, besonders wenn es geschneit hat: das Streusalz kann sehr reizen. Andernfalls können Sie ihm Socken anziehen.

Einige Tipps für den Alltag

  • Vermeiden Sie, dass Ihr Haustier während des Spaziergangs Streusalz frisst, da es sonst krank wird.
  • Wenn Sie Ihr Haustier in dieser Zeit waschen, stellen Sie sicher, dass es trocken ist, bevor Sie wieder rausgehen.
  • Bewahren Sie Ihr Auto-Frostschutzmittel außerhalb der Reichweite Ihrer Hunde und Katzen auf. Der süße Geschmack zieht sie an, dieses Produkt ist jedoch sehr gefährlich.

Und, welche Umstellungen werden Sie diesen Winter für den Komfort Ihres Haustieres vornehmen? Teilen Sie es uns in den Kommentaren mit!

Autor: Weenect

Weenect, leader de la géolocalisation familiale, propose une gamme de traceurs GPS pour les différents membres de la famille : les enfants, les seniors, les chiens et chats. Ce blog a vocation à aider les familles dans leur vie quotidienne.