150.000 Menschen sind jedes Jahr von einem Schlaganfall (Apoplexie) betroffen. Mehr als die Hälfte von ihnen ist 75 Jahre oder älter, und fast 75% der Überlebenden leiden an Folgeschäden. Kann ein Schlaganfall verhindert werden?

Schlaganfall: was ihn begünstigt

Obwohl ein Schlaganfall bei jedem Menschen auftreten kann, hat die Medizin dennoch „gefährdete“ Profile mit günstigen Bedingungen identifiziert. Die 10 Hauptrisikofaktoren sind:

  • Tabakmissbrauch
  • Alkoholkonsum
  • Sitzende Lebensweise
  • Fettleibigkeit
  • Diabetes
  • Bluthochdruck
  • Unausgewogene Ernährung
  • Cholesterin
  • Herzprobleme wie Vorhofflimmern

Eine Reihe dieser Faktoren kann durch einfache Lebensstilmaßnahmen vermieden werden; bei Pathologien, die einen Schlaganfall begünstigen, ist eine frühzeitige Erkennung unerlässlich, um eine Behandlung einzuleiten und so einen Unfall zu vermeiden: Fragen Sie Ihren Arzt!

Schlaganfall: die Zeichen

Das Eintreten eines Schlaganfalls ist nicht unbedingt plötzlich: Die Zeichen können auf einmal oder ganz allmählich auftreten. Deshalb müssen Sie auf einige Symptome achten, die auf den ersten Blick harmlos erscheinen mögen:

  • Im Gesicht: Verlust der Empfindlichkeit oder sogar plötzliche Lähmung auf einer oder beiden Seiten des Gesichts und/oder Mundes, plötzlicher Verlust des Sehvermögens auf einem oder beiden Augen.
  • An den Gliedmaßen: eine plötzliche Schwäche in einem Bein oder Arm. Dies kann sich zunächst als progressive Taubheit vor einer vollständigen Lähmung manifestieren. Das Gleichgewicht ist instabiler, es kann Schwindelgefühl auftreten, das oft zu Stürzen führt.
  • In der Sprache: Die Sprache wird unverständlich, ist verwirrend und ungeordnet, Sprachstörungen können auftreten oder sogar ein kompletter Sprachverlust.

Schlaganfall: Leben mit den Folgen

Die Folgen eines Schlaganfalls können den Alltag beeinflussen: Auf motorischer Ebene kommt es häufig zu Einschränkungen oder einer teilweisen oder kompletten Lähmung. Sie müssen also den Alltag des Betroffenen so gestalten, dass ihm das Leben erleichtert wird:

  • Erleichtern Sie ihm die Fortbewegung zu Hause: Installation von Rampen und Griffen, Verbreiterung von Durchgangsbereichen, Beseitigung von Hindernissen wie Teppichen, Hinzufügen von Beleuchtung…
  • Begrenzen Sie das Sturzrisiko in heiklen Bereichen wie dem Badezimmer: Einbau von Griffen, einer geeigneten Badewanne oder einer bodengleichen Dusche, rutschfeste Oberflächen…
  • Schließlich ist es gut zu wissen, dass viele Alltagsgegenstände in einer an die Behinderung angepassten Version existieren: Wenden Sie sich an einen Ergotherapeuten, um eine Umgebung einzurichten, die Ihrem Angehörigen das Leben vereinfacht.

Die Verhinderung eines Schlaganfalls ist möglich; in einigen Fällen ist es auch möglich, einzugreifen, bevor die Schäden zu groß sind. Heute leben viele Menschen mit den Folgen eines Schlaganfalls: für die einen sind sie leicht und fast unmerklich, für andere sind sie schwerer und erfordern möglicherweise eine verstärkte Aufsicht durch Sie: Ihren Angehörigen mit einem Weenect GPS-Plotter auszustatten, gibt Ihnen das Gefühl der Sicherheit.

Autor: Weenect

Weenect, leader de la géolocalisation familiale, propose une gamme de traceurs GPS pour les différents membres de la famille : les enfants, les seniors, les chiens et chats. Ce blog a vocation à aider les familles dans leur vie quotidienne.