Das eigene Zuhause wegen Schwierigkeiten mit der Eigenständigkeit zu verlassen, geschieht nie leichten Herzens… Für einen Senior ist das ein wichtiger Schritt. Wie können Sie Ihrem Nahestehenden helfen, diese radikale Veränderung gut zu verkraften?

Was für eine Art Umzug?

Umzug in ein Seniorenheim, in eine Seniorenresidenz mit Service-Wohnen oder eine geeignetere Wohnung? Es gibt viele und sehr unterschiedliche Situationen in der Art und Weise, wie ältere Menschen ihren Umzug erleben werden. Auch wenn es in jedem Fall bedeutet, ein Zuhause zu verlassen, in dem sie ihre Gewohnheiten, ihre Anhaltspunkte und ihre Erinnerungen haben; die Angst wird da sein, vielleicht sogar ein Anfall von Depressionen…

Das Pflegeheim

Dies ist die häufigste Situation: Aus Gesundheits- und Sicherheitsgründen kann der Senior nicht mehr in seinem Zuhause bleiben. Das Pflegeheim nimmt Menschen auf, die ihre Selbständigkeit verlieren; unter diesen Bedingungen ist es nicht einfach, den Umzug entspannt anzugehen… Letzterer muss gründlich vorbereitet werden und der Senior muss so weit wie möglich mit einbezogen werden. Es ist unmöglich, in ein Seniorenheim mehr als nur ein paar kleine Möbelstücke und Gegenstände mitzunehmen: Wählen Sie mit ihm sorgfältig die Dinge aus, die er behalten wird, und entscheiden Sie auch, was mit den restlichen Dingen geschieht: Möbelaufbewahrung? Verteilung unter den Familienmitgliedern? Spende an Vereine?

Das Service-Wohnen

In der Regel ist es der Senior selbst, der sich für diese Lösung entscheidet. Er zieht so in ein neues, mehr oder weniger geräumiges Zuhause mit einer Reihe von persönlichen Dienstleistungen, die ihm das Leben erleichtern: Reinigung, Einkaufen, schneller Zugang zu einem Arzt… Eine Lösung, die, auch wenn sie teuer ist, dennoch die beruhigendste für eine Person bleibt, die noch rüstig ist, aber den Gefahren des Alters ausgesetzt ist!

Die Neue Wohnung

Ihr älterer Verwandter lebt allein in einem großen Einfamilienhaus oder einer Wohnung, die viel zu groß geworden ist. Entfernung von der Familie, schwierige Instandhaltung: es muss eine geeignetere Unterkunft gefunden werden. Dies ist der Fall eines klassischen Umzugs! Um den Stress, der mit dem Ereignis einhergeht, zu vermindern, helfen Sie dem Senior, so früh wie möglich mit dem Aussortieren und Packen zu beginnen. Sie können sich auch um die administrativen Abläufe kümmern: Adressänderung, Energieverträge, etc. Schauen Sie sich schließlich mit Ihrem Angehörigen auch die neue Nachbarschaft an. Dies ist der richtige Zeitpunkt, um ein System wie das Weenect Senior einzuführen: beruhigend für ihn und für Sie!

Umzug einer älteren Person: Wissenswertes

Wussten Sie schon? Für den Fall, dass ein Senior aus gesundheitlichen oder familiären Gründen in ein neues Heim umzieht, gibt es finanzielle Unterstützung. Um herauszufinden, ob Ihr Angehöriger Anspruch auf die Umzugsbeihilfe hat, fragen Sie bei seiner Kranken- oder Pflegekasse nach und füllen Sie den Antrag aus. Achtung: die Bearbeitung der Anfragen kann langwierig sein, achten Sie auf eine gute Planung bei der Beantragung!

Der Umzug bleibt ein anstrengender Moment für Alle, egal welchen Alters; für einen älteren Menschen kann die Entwurzelung eine Ursache für Depressionen sein. Wenn seine Niedergeschlagenheit über die ersten Wochen an seinem neuen Lebensort hinaus andauert, zögern Sie nicht, einen Arzt aufzusuchen!