Welche Möglichkeiten zur häuslichen Pflege stehen einer älteren und/oder pflegebedürftigen Person zur Verfügung? Unter welchen Bedingungen? Ein Überblick über das aktuelle Angebot an personenbezogene Dienstleistungen.

Hilfe im Alltag

Wenn das tägliche Leben schwierig oder unmöglich wird, ist es möglich, Hilfe von ausgebildeten Fachkräften zu erhalten. Zum Waschen, Einkaufen, Putzen oder auch, um eine stimulierende Anwesenheit bei einem isolierten Senioren darzustellen, ist die Haushaltshilfe die Person, an die man sich wenden sollte. Häufig Absolventen einer Ausbildung im Gesundheits- und Sozialwesen mit tiefergehenden Kenntnissen in der Hauswirtschaft, bieten diese Fachkräfte tägliche Unterstützung für Menschen, die eingeschränkt, aber nicht von anderen abhängig sind.

Ist die ältere Person von anderen abhängig und verlässt daher ihre Wohnung nicht oder nur selten und braucht eine ständige Anwesenheit, sollte man sich an einen Lebensassistenen wenden. Er verfügt über einen staatlich anerkannten Abschluss, bleibt Tag und Nacht bei der älteren Person zu Hause und bietet eine intimere und weiterreichende Betreuung und Hilfe an.

Zu guter Letzt, Sozialarbeiter, die über erweiterte Fähigkeiten verfügen und die Person auch bei Behördengängen unterstützen können. Beachten Sie: Keiner der oben genannten Berufe ist zur medizinischen Versorgung berechtigt. Wenden Sie sich dazu an die häusliche Pflege.

Mahlzeiten

Essen auf Rädern ist eine gute Idee für Menschen, die nicht mehr alleine ihre Einkäufe erledigen können oder die Schwierigkeiten beim Kochen haben. Der Lieferdienst, entweder von privaten Anbietern oder über soziale Einrichtungen, gibt unter anderem die Sicherheit, dass die ältere Person richtig und in ausreichender Menge isst.

Fahrdienst

Älter zu werden oder pflegebedürftig zu sein hindert einen nicht daran, das Haus zu verlassen, zumal bestimmte Wege unerlässlich sind (Arztbesuche, Behördengänge…). In Frankreich beispielsweise bieten die Gemeinden Hilfe bei der Fortbewegung in Form von Dienstleistungsschecks (Chèques emploi service universels) an. Es gibt darüberhinaus auch private Fahrdienste.

Hausnotruf

Kleine Sender, Armbänder und andere Systeme, die mit einem Hausnotruf-Telefondienst verbunden sind, gehören zu den Standards für die tägliche Sicherheit von Senioren. Für einen weniger unpersönlichen Service und um selbst ein Auge auf Ihre Familienangehörigen zu haben, entscheiden Sie sich für ein ähnliches System: den Weenect Silver Sender. So werden Sie zum Hausnotruf-Telefondienst! Durch Drücken der Taste kann sich der Senior mit Ihnen und den anderen Betreuern, die Sie eingerichtet haben, in Verbindung setzen.

Personenbezogene Dienstleistungen, ob täglich oder zu bestimmten Anlässen, ermöglichen es, die häusliche Pflege in aller Sicherheit zu verlängern. Eine Garantie für Gelassenheit!