Wenn man beim Skifahren ein sehr gutes Niveau erreicht, ist der Wunsch groß, das Skifahren abseits der Piste zu erkunden. Makelloser Schnee so weit das Auge reicht, ein Gefühl von Freiheit… Dies kann bei Ihrem Kind der Fall sein, insbesondere wenn Sie ihm regelmäßig von Ihren eigenen Ausflügen erzählen. Einerseits verstehen Sie seinen Wunsch, andererseits haben Sie das Bedürfnis, es vor Gefahren zu schützen. Wie erfahrene Skifahrer wissen, ermöglichen die Beachtung der Sicherheitshinweise und die Verwendung angemessener Ausrüstung tolle Fahrten. Auch wenn das Skifahren abseits der Piste ein Risiko darstellt. Hier sind unsere 5 Überlegungen, um Ihnen bei dieser Entscheidung zu helfen.

  1. Schätzen Sie die körperliche Leistungsfähigkeit Ihres Kindes ein

  • Sein Skilevel

Skifahren abseits der Piste erfordert, dass Skifahrer ein fortgeschrittenes Niveau haben. Es ist ratsam, sich auf roten und schwarzen Pisten sehr sicher zu fühlen. Vergewissern Sie sich, dass Sie das Skilevel Ihres Kindes richtig einschätzen. Berücksichtigen Sie, dass es auf verschiedene Schneearten treffen wird. Die Gründe können sehr unterschiedlich sein. Ihr Kind muss in der Lage sein, seine Abfahrt entsprechend anzupassen. Wenn Sie Zweifel haben, verschieben Sie das Erlebnis besser auf später.

  • Seine Müdigkeit

Darüber hinaus erfordert es sehr gute Kondition. Wenn Ihr Kind müde ist, ist es besser, die Ausfahrt zu verschieben.

  • Einen Rucksack dabei haben

Es wird empfohlen, dass Ihr Kind seine Sachen im Rucksack hat. So hat es seine Wechselkleidung, etwas zu essen und zu trinken bei sich.

  1. Die Gefahr des Skifahrens abseits der Piste verstehen

Es ist wichtig, dass sich Ihr Kind (zumindest teilweise) über das Risiko beim Skifahren abseits der Piste bewusst ist. Es geht nicht darum, ihm Angst zu machen. Es ist jedoch wichtig, dass es versteht, dass die Berge, außerhalb des markierten Bereichs, gefährlich sein können. Die Schneedecke kann instabil sein und sich lösen (und somit eine Lawine verursachen). Felswände sind manchmal schwer zu sehen, ein Sturz ist dann schwindelerregend.

Wenn Sie einen Ausflug ohne Guide machen wollen, planen Sie ein, zwei Erwachsene zu sein, von denen einer (wenn Sie es nicht sind) erfahren im Skifahren abseits der Piste ist. Sollte es zu einem Unfall kommen, ist es für erfahrene Skifahrer einfacher, wirkungsvoll zu reagieren, als wenn Ihr Kind alleine auf sich gestellt ist.

  1. Auf die Bezugsperson und/oder den Erfahrensten hören können

Ihr Kind sollte in der Lage sein, auf die Ratschläge und Bemerkungen des Gruppenleiters zu hören und diese anzuwenden. Sie oder ein anderer Skifahrer mit Erfahrung abseits der Piste können ihm einen Weg oder eine Technik empfehlen. Diese Hinweise sind zu berücksichtigen, damit es seine Ausfahrt so viel wie möglich genießen kann.

  1. Mit geeigneter Ausrüstung ausgestattet sein

  • LVS (Lawinenverschüttungssuchgerät)

Das klingt selbstverständlich. Ihr Kind muss mit einem LVS ausgestattet sein, um im Lawinenfall schnell gefunden zu werden. Vergewissern Sie sich vor der Fahrt, dass es eingeschaltet ist. Schauen Sie sich noch einmal mit Ihm gemeinsam an, wie es funktioniert.

  • Eine Schaufel und eine Sonde

Diese beiden Elemente werden normalerweise zusammen mit dem LVS mitgeliefert.

  • Ein Lawinenairbag-Rucksack

Dieser ist nicht zwingend, kann aber den Unterschied machen.

  • Ein GPS-Tracker

Mit den Weenect Kids kann Ihr Kind bei Problemen den Alarmknopf seines Trackers auslösen. Sie können es dank des GPS-Senders leichter finden.

  1. Eine Einführung in das Skifahren abseits der Piste mit einem Guide

Einige Skischulen bieten Einführungskurse für das Skifahren abseits der Piste an. Ihr Kind entdeckt so das Skifahren außerhalb des Skigebiets. Es lernt auch, welche Regeln zu beachten sind, um im Hochgebirge so sicher wie möglich unterwegs zu sein. Dadurch können Sie gelassener sein: Sie können sich seines Levels sicher sein und Ihr Kind kennt Grundkonzepte zum Thema Sicherheit.

Und Sie, haben Sie Ihr Kind schon mal abseits der Piste mitgenommen? Teilen Sie Ihre Erfahrungen in den Kommentaren!

 

Autor: Weenect

Weenect, leader de la géolocalisation familiale, propose une gamme de traceurs GPS pour les différents membres de la famille : les enfants, les seniors, les chiens et chats. Ce blog a vocation à aider les familles dans leur vie quotidienne.