Das Kopfzerbrechen geht wieder los! Die Sommerferien kommen: wenn Ihre Kinder Freizeit haben, gilt das nicht für Sie… Wie lassen sich berufliche Verpflichtungen, Entspannung mit der Familie und schöne Momente für Kinder und Erwachsene vereinbaren?

Kinderbetreuung im Sommer: die einfachsten Lösungen

Es ist Anfang Juli: Ihre Kinder haben keine Schule mehr. Sie jedoch haben keinen Urlaub oder zumindest nicht sofort. Sie haben keine Zeit, sich um sie zu kümmern! Was tun?

  • Familie: Großeltern, Onkel und Tanten, Freunde können Ihre Kinder zu Hause oder an ihrem Urlaubsort aufnehmen. Eine Lösung, die den Vorteil hat, Ihre Kleinen nicht so sehr durcheinanderzubringen, da sie sich in bekanntem Umfeld befinden! Legen Sie nichtsdestotrotz einen Weenect GPS-Tracker in ihre Sachen (und sprechen Sie darüber mit den Gastgebern): man weiß ja nie…
  • Sommer-Freizeit: Den ganzen Sommer über kümmern sich die städtischen Freizeitzentren um die Kinder und bieten ihnen viele Aktivitäten und Ausflüge an. Ein großer Vorteil: die Anwesenheit von Freunden!
  • Sportkurse: Viele kommunale oder private Sportverbände organisieren Sommerkurse. Die Kinder werden von morgens bis spätnachmittags betreut: Sport, Spiel, Erholung, Ausflüge… Fragen Sie im Verein Ihres Kindes nach!ƒ

Autonom: ganz allein wie die Großen!

Man hat nicht immer eine Familie, die zur Verfügung steht, um die Kinder aufzunehmen, und die Freizeiteinrichtungen sind nicht immer attraktiv. Es bieten sich Ihnen zwei weitere Lösungen, die aber von Seiten Ihrer Kinder eine gewisse Unabhängigkeit voraussetzen, vor allem emotionale!

  • Sommerferienlager: ja, die gibt es noch! Die „Camps“ sind nach wie vor erfolgreich, aber viel abwechslungsreicher geworden. Es gibt drei Arten:
  • Privat: Einige Organisationen bieten meist thematische Aufenthalte an. Alle Interessen der Kinder sind vertreten: vom „Harry Potter“-Camp bis zu Ferien auf dem Ponyhof! Rechnen Sie mit mindestens 400 bis 600 € für eine Woche.
  • Städtische Ferienlager: die Kinder wohnen, begleitet von Betreuern der Stadt, in Räumlichkeiten, die der Gemeinde gehören. Der Tarif wird auf Basis des Familienquotienten berechnet. Sie werden immer seltener, viele Gemeinden ziehen es vor, ihre Kosten zu senken, indem sie sich von ihren Ferienzentren trennen…
  • Sprachaufenthalte: Wie private Camps, werden sie von spezialisierten Unternehmen organisiert und können ein bestimmtes Thema behandeln. Rechnen Sie mit etwa 1 000€/Woche.
  • Selbständige Kinder: wie wäre es, wenn Sie diesen Sommer mit Ihren Kindern die Selbständigkeit testen? Wenn Sie nur ein paar Tage arbeiten müssen, bevor die ganze Familie in den Urlaub fährt, organisieren Sie ihre Tage allein zu Hause: Tägliche Telefonate, Einhaltung der erlaubten Zeiten für Computer und TV, Spiele-, Bastel- und Kochideen: eine Lösung, die sich besser für Geschwister eignet, idealerweise mit einem älteren Kind, das mindestens zwischen 10 und 12 Jahren alt ist und ohne Kinder unter 7 Jahren.

Keine Panik, wenn Sie keinen Urlaub haben: Ihre Kinder sind in guten Händen. Es gibt eine Vielzahl von Lösungen, die ihnen in Sachen Selbständigkeit viel beibringen können. In den Ferien geht es auch darum, erwachsen zu werden!