Ihre Anrufe werden nicht beantwortet, die Nachbarn haben kein Lebenszeichen… Ab wann muss man besorgt zu sein, wenn ein Senior sich nicht mehr meldet? In welcher Situation kann er sich befinden?

Stille bei einer älteren Person: Wann muss man sich Sorgen machen?

Zunächst einmal, Ruhe bewahren! Was sind die üblichen Kommunikationsmittel der Person? Wenn sie seit kurzem ein Handy oder kabelloses Telefon besitzt, kann es sein, dass lediglich der Akku leer ist.
Leidet sie an Schwerhörigkeit? Auch Hörgeräte benötigen Batterien und müssen geladen werden, andernfalls kann ihr Träger das Klingeln des Telefons oder das Klopfen des Nachbarn schnell überhören.
Es ist auch möglich, dass der Senior, wenn er eher aktiv ist, Ihnen nichts von seinen Plänen erzählt hat: er ist einfach nicht zuhause!
Aber natürlich gibt die Stille einer älteren Person, die man zu erreichen versucht, Grund zur Sorge: Sturz, Kreislaufprobleme, Weglaufen… Dies gilt insbesondere, wenn diese an einer Krankheit leider und in Behandlung ist.

Die häufigsten Ursachen

  • Medikamente
    Wenn die ältere Person, die Sie zu erreichen versuchen, an einer chronischen Krankheit leidet und in Behandlung ist, kann sie falsch auf die Medikamente reagiert oder sich in der Dosierung geirrt haben.
    Vorsicht: Anzahl der auf das Nervensystem oder den Blutdruck wirkende Substanzen. Dies ist der Fall bei Anxiolytika, aber auch bei einigen gängigen Medikamenten wie Hustenstillern, die Schläfrigkeit und Desorientierung verursachen können. –

 

  • Stürze

Ein klassischer Fall…Die Person kann heftig stürzen oder sich verletzen; sie kann auch eher „weich“ fallen, indem sie sich an einer Wand oder einem Möbelstück auffängt, aber nicht vermeiden kann, das Gleichgewicht zu

verlieren. Schließlich kann der Sturz auch durch Kreislaufprobleme verursacht werden, was zu
Bewusstlosigkeit führt. In allen Fällen kann es passieren, dass der Senior seine Situation nicht melden und auf Ihre Anrufe nicht reagieren kann. Die Verwendung eines Weenect GPS-Senders mit seinem einfach zu betätigenden Alarmknopf verhindert, dass die Person zu lange allein auf dem Boden liegen bleibt.

Die Phase der Verwirrtheit

Die Phase der Verwirrtheit ist multifaktoriell und kann Senioren in den verschiedensten Situationen treffen: Überdosierte Medikamente, Blutdruckabfall, Dehydrierung, Schlaganfall, Alzheimer- Erkrankung… Die Person ist verloren, verwirrt und kann eventuell auf Anfragen nicht reagieren oder sogar das Haus verlassen und umherirren. Auch hier ermöglicht Ihnen der Weenect Tracker, sie schnell wiederzufinden.

Ein paar Wege, um Sicherheit zu geben

Vereinbaren Sie mit Ihrem Verwandten ein Ritual: einer oder mehrere wöchentliche Anrufe zu einem bestimmten Zeitpunkt bilden regelmäßige und beruhigende Termine, um zu hören wie es ihm geht.
Richten Sie ein Solidaritäts-Netzwerk um die ältere Person herum ein, vor allem, wenn sie isoliert lebt oder krank ist. Nachbarn, Freunde, Verwandte: organisieren Sie Personen, die sich mit Hausarbeit,
Einkäufen oder zusätzlichen Besuchen abwechseln! Denken Sie auch an lokale Verbände, in denen Freiwillige Senioren Mahlzeiten bringen oder einfach nur Gesellschaft anbieten.
In Frankreich zum Beispiel bietet das Angebot der Post „Auf meine Eltern aufpassen" eine Vielzahl von Services für ältere Menschen: Besuch des Postboten bis zu sechs Mal pro Woche, Fernbetreuung, Fehlerbehebung… Mehr Informationen über dieses Angebot finden Sie auf der Website von La Poste.

Eine ältere Person, die weit weg ist und Ihre Anrufe nicht beantwortet, ist immer ein Grund zur
Besorgnis; ob sie gesund ist oder gebrechlich, ein Hilfs-Gerät wie den Weenect Tracker zu verwenden oder die unmittelbare Umgebung mit einzubeziehen, wird Ihnen viele nicht immer notwendige Sorgen ersparen… Zum Glück!