„Opi und Omi“, das eher traditionelle „Opa und Opa“ oder einfach nur „Großeltern“? Großeltern stellen die Verbindung zwischen den einzelnen Generationen her und haben es meist selbst in der Hand, die Beziehung zu Ihren Enkeln so auszugestalten, wie es ihnen gefällt. Anbei unsere Tipps, damit alle bestmöglich von dieser Beziehung profitieren.

Großeltern: Ihre Rolle wird immer bedeutender

Fortschritte im Bereich des Gesundheitswesens, ein späteres Eintrittsalter in die Rente sowie der allgemeine soziale Wandel haben dazu geführt, dass Großeltern heute mehr denn je eine große Rolle im Leben Ihrer Enkel spielen! So gab es in Frankreich im Jahre 2011 über 15 Millionen Großeltern. Heutzutage sind Großeltern oft noch sehr aktiv und stehen mitten im Leben, mitunter üben sie sogar noch einen Beruf aus. Damit haben sie alle Möglichkeiten in der Hand, um eine bedeutende Rolle auch für ihre Enkel zu spielen. Gerade wenn diese nicht weit von ihren Enkeln entfernt wohnen, werden sie oft für kurzfristiges Beaufsichtigen der Enkel oder eine Beaufsichtigung in der Freizeit eingespannt. Wenn die Großeltern hingegen weiter entfernt wohnen, verbringen die Enkel bei ihnen oft ihre Schulferien bzw. auch wichtige Familienfeiern – all das weit weg vom gewohnten Alltag und den Eltern. Das hört sich natürlich alles sehr verlockend an, aber in der Praxis ist die Beziehung zwischen den beiden nicht immer ganz so einfach und manchmal sogar recht komplex.

Wenn die Großeltern ganz in der Nähe wohnen

So wohnen ganz in der Nähe Ihrer Großeltern, sehen diese regelmäßig und Ihre Kinder sind quasi mit Ihren Großeltern aufgewachsen? Das ist schön, aber dennoch ist bei dem einen oder anderen Punkt Vorsicht geboten
• Großeltern in der Nähe sind natürlich die perfekten Baby-Sitter… Und dann sind diese ja auch noch kostenlos! Aber bitte nicht übertreiben, denn auch Oma und Opa haben ein eigenes Leben und wollen ihre wohlverdiente Freizeit genießen
• Gerade bei ganz kleinen Enkeln können allzu häufige Besuche bei den Großeltern dazu führen, dass diese letztendlich die geliebte Oma mit der eigentlichen Mutter verwechseln oder sich z.B. plötzlich nicht mehr daran erinnern können, ob sie das Stofftier nun bei Oma oder Mama gelassen haben…
• Auch sollten Sie einen wirklich übermäßigen, exzessiven Kontakt zu den Großeltern vermeiden. Dies kann nämlich unter Umständen letztendlich beiden Seiten schaden und zu Missverständnissen bzw. Meinungsverschiedenheiten führen. Insbesondere lässt sich dies anhand der „richtigen“ Erziehung der Enkel beobachten. Machen Sie sich stets klar, dass Sie die Eltern der Kinder sind und daher alleine für deren Erziehung verantwortlich sind und lassen Sie sich dabei nicht hineinreden. Selbstverständlich sollten die Enkel die individuellen Regeln der Großeltern beachten, wenn diese dort zu Besuch sind. Allerdings sollten diese wiederum nicht die Grundsätze Ihrer Erziehung in Frage stellen.
• Für die meisten Großeltern bedeuten die Enkel viel Freude und sie schenken ihnen gerne ihre ganze Liebe. Nichtdestotrotz kostet deren Beaufsichtigung aber auch viel Energie und dies vor allem, wenn die Enkel sehr häufig bei Oma und Opa zu Besuch sind! Auch wenn die Großeltern noch in guter Form und sehr aktiv sind, können sie sich mitunter doch etwas überfordert fühlen – auch wenn sie vielleicht davor zurückschrecken, dies offen zuzugeben. Daher sollte Sie einen Blick dafür haben und das Thema gegebenenfalls auch ansprechen.

Wenn die Großeltern weiter entfernt wohnen

Wenn die Großeltern weiter entfernt wohnen, werden diese meist während der Schulferien eingespannt, um auf ihre Enkel aufzupassen. Dabei ist es wichtig, trotz der räumlichen Entfernung immer in Kontakt zu bleiben: Dies entspricht einerseits dem natürlichen Verlangen der Großeltern und Enkel und ist andererseits wichtig für das familiäre Gleichgewicht und eine intakte Familienstruktur. Und denken Sie daran: Die Entfernung zu den Großeltern kann im Übrigen nicht nur räumlicher Natur sein…
• Eine offene und zielgerichtete Kommunikation zwischen allen Beteiligen ist sehr wichtig: Sie konnten bisher jedes Jahr während der Osterferien auf Ihre Eltern zählen und diese haben sich immer um ihre Enkel gekümmert? Vielleicht hat dies schon häufig funktioniert, doch möchten die Großeltern dann z.B. einmal eine Kreuzfahrt zu besagtem Zeitpunkt machen, stehen Sie plötzlich vor einem Problem! Gerade wenn Sie einen weniger intensiven Kontakt zu Ihren Eltern pflegen, sollten Sie daher dennoch regelmäßig anstehende Termine abgleichen, um kurzfristige böse Überraschungen und negative Gefühle zu vermeiden.
• Manche Großeltern scheinen nur ein geringes Bedürfnis zu haben, Zeit mit Ihren Enkeln zu verbringen. Dies muss aber nicht unbedingt bedeuten, dass diese kein Interesse an ihren Enkeln haben. Im Gegenteil: Manche haben einfach nur etwas Angst vor dieser Herausforderung. Manchen macht die Übernahme von Verantwortung Angst, insbesondere wenn die Enkel noch sehr klein sind. Wiederum andere haben Angst vor Überforderung, gerade wenn diese selbst altersbedingt gesundheitliche Probleme haben. In diesem Fall sollten Sie aktiv auf Ihre Eltern zugehen und ihnen aufzeigen, dass es vielfältige Möglichkeiten gibt, Zeit mit ihren Enkeln zu verbringen: So kann die Dauer beispielsweise auf ein halbes Wochenende reduziert werden, nur einer der beiden Enkel zu Besuch kommen, oder auch abgewartet werden, bis diese zumindest ein gewisses Level an Selbstständigkeit erreicht haben.
• Manche Großeltern sehen ihre eigene Rolle noch immer aus einer recht altertümlichen, „angestaubten“ Perspektive. Oft handelt es sich dabei auch um Menschen, die sich ohnehin eher weniger für Kinder interessieren und einfach keinen großen Gefallen am „verhätscheln“ der Enkel finden. In diesem Fall sollten Sie eine enge Beziehung auch nicht erzwingen, sondern die Beziehung einfach so ausgestaltet lassen, wie sich diese von alleine ergibt.
Großeltern und ihre Enkel: Meistens lieben sich die beiden einfach! Großeltern spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung und im Leben Ihrer Kinder – ganz egal, ob sich diese eher häufig oder eher selten sehen. Wichtig dabei ist, dass die Beziehung für alle Beteiligten harmonisch ist: Weder die eine noch die andere Seite sollte sich zu etwas zwingen lassen, falls gemeinsame Besuche oder Aufenthalte in der Vergangenheit nicht gut funktioniert haben. Sollte Ihr Kind seine Ferien bei Opa und Oma verbringen, denken Sie auch daran, ihm einen GPS-Tracker von Weenect Kids mit auf den Weg zu geben: Damit können sie jederzeit gegenseitig Kontakt aufnehmen und fühlen sich einfach rundum sicher!

In Frankreich gibt es über 15 Millionen Großeltern. Klick um zu Tweeten

 

Autor: Weenect

Weenect, leader de la géolocalisation familiale, propose une gamme de traceurs GPS pour les différents membres de la famille : les enfants, les seniors, les chiens et chats. Ce blog a vocation à aider les familles dans leur vie quotidienne.