Ein Schuljahresanfang ist immer wieder ein einschneidendes Ereignis: Sei es die Einschulung in eine Grund- oder weiterführende Schule oder gar der Umzug in eine neue Stadt. Allen gemein ist, dass sich von nun an der Tagesablauf sowohl ihres Kindes als auch von Ihnen selbst ändern wird. Wie können Sie hier bestmöglich auf die Bedürfnisse Ihres Kindes eingehen und den notwendigen Freiraum schaffen?

Freiraum im Grundschulalter schaffen

Die Einschulung steht kurz bevor? Oder Sie ziehen in eine neue Wohnung, ein neues Wohnumfeld, eine neue Stadt – und damit wechselt Ihr Kind auf eine neue Schule? Kurz gesagt, zum neuen Schuljahr kann sich für Ihren kleinen „Großen“ doch so einiges ändern. Und auch Ihre familiäre Organisation kann davon stark betroffen sein. Ab der 3. Klasse, d.h. ab etwa 9 Jahren – und unter Voraussetzung eines entsprechenden Umfelds – kann Ihr Kind damit beginnen, kleinere Wege alleine zurückzulegen. Dafür bietet sich z.B. der Schulweg, der Weg zum Sportverein oder der Musikschule oder auch zum Wohnort eines Freundes an (wenn dieser nicht zu weit entfernt ist). Oft ist dabei das Verlangen nach Selbstständigkeit bei Ihrem Kind schon da, während Sie selbst noch unsicher sind und Schwierigkeiten haben, Ihrem Kind diese Selbstständigkeit zu gewähren. Es ist dabei völlig natürlich, dass sie sich vor diesem Schritt entsprechende Fragen stellen und es Ihnen auch etwas schwerfällt, die Zügel etwas lockerer zu machen.
Wenn Ihr Kind noch klein ist (in der 1. oder 2. Klasse), sollten Sie es auf keinen Fall alleine den Weg gehen lassen. Wenn Sie Ihr Kind nicht selbst begleiten können, gibt es mehrere Möglichkeiten. Bitten Sie eine Ihnen bekannte Vertrauensperson Ihr Kind zu begleiten. In Frage kommen z.B. die Großeltern, Nachbarn, Freunde, Eltern von Mitschülern, Babysitter oder Tagesmütter. Informieren Sie sich auch ob die Möglichkeit besteht einen sog. „Pedibus“ in Ihrem Wohngebiet zu nutzen oder einzurichten: Hierbei legen die Kinder den Fußweg zur Schule und von dort wieder nach Hause gemeinsam mit einer erwachsenen Person zurück. Die optimale Lösung für Groß und Klein!
Wenn Ihr Kind älter als 9 Jahre ist, sollten Sie etwas Gelassenheit mitbringen und Ihrem Kind Vertrauen entgegen bringen! Ideal wäre es, wenn Ihr Kind auf seinem Schulweg einen oder mehrere Mitschüler abholt und mit Ihnen gemeinsam den Schulweg zurücklegt. Dazu kann ein Treffpunkt festgelegt werden oder einfach an deren Türe geklingelt werden. Kennt Ihr Kind die Verhaltensregeln und ist es ausreichend gerüstet um sich im öffentlichen Verkehrsraum zu bewegen, können Sie ihm ruhigen Gewissens etwas mehr Unabhängigkeit einräumen und ihm vertrauen. Wenn Sie weiter Bedenken haben, nutzen Sie einfach einen GPS-Tracker wie Weenect Kids. Damit können Sie bei Bedarf jederzeit die genaue Position Ihres Kindes bestimmten und erhalten zudem eine automatische Benachrichtigung, wenn Ihr Kind sicher an seinem Ziel angekommen ist. So wird es Ihnen ganz leicht fallen, Ihr Kind von nun an alleine zur Schule gehen zu lassen!

Freiraum schaffen, wenn Ihr Kind eine weiterführende Schule besucht

Nun ist es soweit: Ihr „Großer“ wechselt auf eine weiterführende Schule: Was für ein bedeutender Tag für Sie und für Ihn – auch wenn er es vielleicht nicht nach Außen zeigen will! In diesem Alter ist es natürlich ausgeschlossen, dass Sie ihn noch zur Schule begleiten. Das wäre ja zu peinlich! Es kann jedoch sein, dass die weiterführende Schule von nun an viel weiter von Ihrem Wohnort entfernt ist wie die alte Schule. Oft muss Ihr Kind in diesem Zusammenhang erstmalig auch alleine öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Damit der Schuljahresbeginn für Ihr Kind nicht zu einem „Sprung ins kalte Wasser“ wird, führen Sie Ihr Kind am besten schon während der Ferien langsam an den neuen Schulweg mit öffentlichen Verkehrsmitten heran: Fahren Sie gemeinsam mit dem Bus oder der Straßenbahn, die er ab dem neuen Schuljahr täglich nutzen wird. Bringen Sie Ihrem Kind auch bei, dass es gut auf seine Fahrkarte aufpassen soll. Diese ist wertvoll und er sollte auf sie wie ein „Großer“ aufpassen.
Bringen Sie ihm ebenfalls die richtigen Verhaltensweisen im Falle von Problemen bei: Sollte es aufgrund von Stau oder sonstigen Störungen zu spät kommen, sollte es dem Sekretariat und auch Ihnen Bescheid geben. Gehen Sie den Weg zudem mehrmals auch zu Fuß, damit ihr Kind sich auch dann zurechtfindet, wenn es einmal eine Haltestelle früher oder später aussteigen muss.
Damit es Ihnen Bescheid geben kann erscheint es naheliegend, Ihr Kind mit einem Handy auszustatten. Aber haben Sie schon einmal an einen GPS-Tracker gedacht? Mit diesem handlichen und modernen Gerät können Sie den aktuellen Ort Ihres Kindes jederzeit frei bestimmen. Und wenn auf dem Weg ein Problem auftritt, kann es Sie ganz einfach über einen Knopfdruck auf dem GPS-Tracker erreichen. So können Sie und Ihr Kind in aller Gelassenheit aus dem Haus gehen.

Mit Weenect Kids erhalten Sie eine Benachrichtigung, sobald Ihr Kind sicher angekommen ist Klick um zu Tweeten

 

Autor: Weenect

Weenect, leader de la géolocalisation familiale, propose une gamme de traceurs GPS pour les différents membres de la famille : les enfants, les seniors, les chiens et chats. Ce blog a vocation à aider les familles dans leur vie quotidienne.