Ein neuer Ort, eine neue Umgebung, neue Tagesabläufe und lange Reisen… Auch ihr Haustier nimmt die Veränderungen im Alltagsrhythmus während der Ferienzeit wahr. Doch wie gewöhne ich es wieder an den ursprünglichen Rhythmus des Alltags nach Ferienende?

Vor dem Beginn der Ferien: Beruhigen Sie Ihr Haustier vor der Abfahrt

Es ist keine Überraschung: Die Fahrt in die Ferien wirft den ansonsten so gemütlichen Alltag Ihres an Routine gewöhnten Haustiers „einmal komplett über den Haufen“. Selbst wenn Ihr Hund oder Ihre Katze nicht zur Kategorie der häuslichen „Stubenhocker“ gehört, löst mitunter schon der Anblick der von Ihnen gepackten Koffer eine kleine Angstkrise bei unseren tierischen Freunden aus. Ursache für dieses Verhalten kann eine schlechte Erinnerung aus der Vergangenheit sein: Dies kann z.B. der Fall sein, wenn Sie einmal ohne Ihr Tier verreist sind, die Reise sehr lang und anstrengend war (z.B. Flugreise) oder auch wenn es während des Urlaubs zu einem außergewöhnlichen oder schockierenden Ereignis kam (z.B. ein Unfall). Dann ist es natürlich wenig verwunderlich, dass Ihr tierischer Freund der anstehenden Reise mit eher wenig Enthusiasmus entgegen sieht… Daher ist es in dieser Zeit besonders wichtig, stets beruhigend auf ihn einzuwirken und ihm besonders viel Aufmerksamkeit zu schenken – so wird ihm von Anfang an klar sein, dass er ein wichtiger Teil dieser Reise ist und sein wird.

Gegen Ende der Ferien: Gewöhnen Sie Ihr Tier schrittweise wieder an den Alltag

Während Ihres Urlaubs werden Sie am Urlaubsort natürlich auch besonders viel Zeit mit Ihrem Tier verbringen und gemeinsam schöne Momente erleben: Lange Spaziergänge, Ausflüge in die Natur, gemeinsames Picknicken und spätes Schlafen gehen… Das Leben für Sie und Ihr Tier war noch nie so schön! Solange Sie regelmäßig für Ihr Tier da sind, hat es in der Regel keine Schwierigkeiten, sich an diesen neuen und weniger routineartigen Rhythmus zu gewöhnen. Seien Sie aber dennoch vorgewarnt: Manche Tiere sind trotz allem sehr auf die zigtausenden Rituale aus dem Alltag eingestellt. Diese Tiere könnten sich im Urlaub dann in der Tat etwas „entwurzelt“ fühlen. In diesen Fällen ist es wichtig, alles was Ihr Tier an die häusliche Bequemlichkeit erinnert, direkt an den Urlaubsort mitzunehmen. Nehmen Sie also die übliche Nahrung, das übliche Körbchen und die üblichen Spielsachen mit.
Gegen Ende der Ferien sollten Sie die nahende plötzliche Rückkehr in den Alltag bereits etwas vorplanen und nach Möglichkeit versuchen diese abzumildern! Wenn sich Ihr tierischer Begleiter von einem auf den anderen Tag plötzlich wieder in einer anderen Umgebung befindet und Sie auf einmal wieder weniger Zeit für Ihn haben… Dann ist Angst und Unzufriedenheit vorprogrammiert! Daher sollten Sie bereits einige Tage vor Ihrer Rückkehr wieder schrittweise „alte“ Gewohnheiten aufleben lassen: So können Sie z.B. die Zeiten für die morgendlichen und abendlichen Ausgänge wieder denen des Alltags anpassen, Ihren Hund bei der Promenade z.B. wieder an die Leine nehmen oder Ihn einfach für eine gewisse Zeit tagsüber bzw. nachts auch einmal alleine lassen. Damit schaffen Sie einen weicheren Übergang und der Schock wird nicht zu stark ausfallen.

Die Rückkehr: Sie und Ihr Tier sind wieder im Alltag vereint

Seien Sie im Moment der Abreise besonders wachsam, insbesondere wenn Ihr Tier Angst vor öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Auto hat: Aufgrund des Stressfaktors kann Ihr Tier jederzeit ausbrechen. Dies wäre in so einem Moment natürlich das schlimmste was Ihnen passieren könnte, schließlich würde sich Ihr Tier alleine in einer Ihm mehr oder weniger unbekannten Umgebung befinden! Sollte Ihr Tier im Auto oder Zug wirklich übermäßig ängstlich sein, können Sie ihm ein leichtes angstlösendes Mittel verabreichen. Dieses wird ihn schnell beruhigen. Denken Sie auch an ein Pheromon-Spray (dieses ist erhältlich für Hunde oder Katzen).
Die ersten Tage nach der Rückkehr aus dem Urlaub können mitunter etwas schwierig für Sie und Ihr Tier sein, selbst wenn Sie Ihr Bestes gegeben haben, die Rückkehr so sanft wie möglich zu gestalten. Dies gilt insbesondere für besonders alte Tiere (welchen Veränderungen generell schwer fallen) und auch für besonders Junge (welche nicht verstehen können, dass Sie von nun an nicht mehr den ganzen Tag Zeit für Sie haben)! Seien Sie dabei nicht überrascht wenn es zu kleineren „Zwischenfällen“ bezüglich der Sauberkeit kommt oder Ihr Tier intensiver als gewohnt bellt bzw. miaut. Diese Verhaltensweisen sollten sich nach ein paar Tagen jedoch relativ schnell wieder legen. Haustiere lieben nämlich Routine und werden daher schnell wieder in Ihre alten Fußstapfen hineinfinden!

 

Autor: Weenect

Weenect, leader de la géolocalisation familiale, propose une gamme de traceurs GPS pour les différents membres de la famille : les enfants, les seniors, les chiens et chats. Ce blog a vocation à aider les familles dans leur vie quotidienne.