80% der Franzosen fürchten sich vor dem Verlust der Selbstständigkeit und 93% befürworten den Verbleib im eigenen Zuhause für Angehörige und sich selbst. Wie kann die Familie einem älteren Menschen helfen, seine Selbstständigkeit zu bewahren?

Hilfestellung von Angehörigen

Familienmitglieder helfen Ihren Angehörigen in den verschiedensten Bereichen, damit die Möglichkeit bestehen bleibt, auch bei einem (teilweisen) Verlust der Selbständigkeit weiterhin im vertrauten Zuhause zu wohnen. Diese Hilfestellung tangiert viele unterschiedliche Bereiche: Sie kann materieller Art sein (finanzielle Unterstützung), verwaltungstechnischer Art (Erledigung von Behördengängen, Kontakt mit Banken etc.), oder auch emotionaler Art… Meistens ist es aber ein Mix aus alledem!
Die Familienangehörigen übernehmen diese Aufgaben parallel zu Ihrem beruflichen und privaten Leben. Trotz eines regelmäßigen Einsatzes von Fachpersonal (z.B. für die ärztliche Versorgung), ist es für alle Beteiligten eine belastende Situation. Die Angehörigen tragen eine große Verantwortung und erhalten auf Grund staatlicher Anerkennung dafür einige Leistungen, verfügen jedoch über keinen echten Status.

Wie kann den Angehörigen die Erfüllung Ihrer Aufgaben erleichtert werden?

Der Verbleib einer älteren, nicht mehr ganz selbständigen Person in Ihren eigenen vier Wänden, bedeutet für diese meist eine bessere Lebensqualität. Dies ist für die physische wie auch für die psychische Gesundheit von Vorteil. Ohne den enormen Einsatz der Angehörigen wäre dies alles nicht möglich. Um den Angehörigen die anstrengende Arbeit zu erleichtern, gibt es einige praktische Lösungen:
– „Essen auf Rädern“: Kommunale Betriebe, Vereine oder private Firmen bieten tägliche Lieferungen von fertig zubereiteten Mahlzeiten direkt nach Hause. Es kann dabei zwischen verschiedenen Menüs gewählt werden und auch die Anzahl der Mahlzeiten kann frei bestimmt werden. Dadurch wird die regelmäßige Einnahme von frischen und ausgeglichenen Mahlzeiten sichergestellt und gleichzeitig das Risiko von Mangelernährung minimiert.
– Technische Unterstützung und Fernüberwachung: Trotz Einbettung in sein familiäres Umfeld kann eine alleine lebende ältere Person schnell in eine Notsituation geraten: Beispiele sind ein Sturz oder ein plötzlicher Schwächeanfall… In solchen Situationen genügt ein kurzer Druck auf den SOS-Knopf auf dem handlichen Gerät, das die Person stets mit sich führt – und schon wird direkt die Verbindung mit einem dafür vorgesehenen Notdienst hergestellt.
Möchten Sie als Familienangehöriger stets den Kontakt mit der betreuten Person halten? Dann entscheiden Sie sich für unsere Lösung Weenect Seniors! Zur optimalen Fernüberwachung benötigen Sie nur ein kleines Gerät, einen sogenannten GPS-Tracker. Auf den ersten Blick sieht er aus wie viele andere. Doch der Unterschied bei Weenect Senior: Im Notfall werden Sie direkt selbst kontaktiert! Zudem können Sie individuell Bereiche festlegen, in denen sich Ihr Angehöriger aufhalten sollte. Verlässt er diesen Bereich, wird ein Alarm ausgelöst. Außerdem können Sie den SOS-Button mit verschiedenen Zielpersonen verknüpfen.… Diese praktische und sichere Möglichkeit der Fernüberwachung ermöglicht es Ihnen, jederzeit in Kontakt mit Ihren Liebsten zu bleiben!

Entdecken Sie Weenect Seniors! Damit Sie jederzeit in Kontakt mit Ihren Liebsten bleiben! Klick um zu Tweeten

 

Autor: Weenect

Weenect, leader de la géolocalisation familiale, propose une gamme de traceurs GPS pour les différents membres de la famille : les enfants, les seniors, les chiens et chats. Ce blog a vocation à aider les familles dans leur vie quotidienne.