Einen Augenblick Unaufmerksamkeit, große Menschenmassen, Lust alleine die Welt zu erkunden.
Für ein Kind gibt es viele Möglichkeiten, sich zu verlaufen und wir alle kennen die Momente voller Panik, wenn unsere Kleinen plötzlich nicht mehr neben uns stehen! Um die Angst in solchen Fällen zu reduzieren, sollten Sie Ihren Kindern die richtigen Verhaltensweisen für solche Situationen beibringen.

Legen Sie einen gemeinsamen Ort zur Rückkehr fest

Wenn Sie einen Spaziergang machen, sollten Sie Ihrem Kind beibringen, sich immer den Startpunkt gut einzuprägen. Dies kann der Ort sein, wo das Auto geparkt ist, die U-Bahn-Haltestelle, an der sie ausgestiegen sind usw. Sie können auch mit ihm vereinbaren, dass es immer zu dem letzten Ort zurückkehren soll, an dem sie sich beide befanden, bevor sie sich aus den Augen verloren haben. Bei so einer Abmachung müssen Sie sich natürlich auch selbst den zurückgelegten Weg gut einprägen, um im Fall der Fälle an den letzten gemeinsamen Ort zurückkehren zu können.

Bringen Sie Ihren Kindern bei, Hilfe bei anderen Personen zu suchen

Hilfe bei einem Erwachsenen zu suchen, ist meist eine gute Idee, aber Ihr Kind sollte sich dessen bewusst sein, dass nicht alle „Großen“ immer nur das Gute suchen. Bringen Sie Ihrem Kind also bei, vertrauenswürdige Personen zu erkennen, an die es sich im Ernstfall wenden kann: Polizisten, Security-Mitarbeiter, Geschäftsleute usw. Und denken Sie daran, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit auch der Fall eintreten kann, dass Passanten Ihrem Kind spontan Hilfe anbieten (vor allem wenn es noch klein ist).

Lassen Sie Ihre Kinder wichtige Kontaktdaten auswendig lernen

Auch wenn es selbstverständlich erscheint. Man kann gar nicht früh genug damit anfangen! Sobald Ihr Kind alt genug ist, um Informationen „auswendig“ lernen zu können, bringen Sie ihm Ihre Wohnanschrift, aber auch Ihre Telefonnummer bei.

Im Fall der Fälle: Nicht wild umher rennen

Auf einmal hat Sie Ihr Kind aus den Augen verloren und sofort setzt Panik ein! In diesem Fall ist bei vielen Kindern zu beobachten, dass diese – in Hoffnung Ihre Eltern wiederzufinden – wie wild umher rennen. Dies ist nicht sinnvoll. Wie uns allen bekannt ist, verleitet die Angst nämlich häufig zu unglücklichen Verhaltensweisen. Bringen Sie Ihrem Kind also bei, nicht einfach loszurennen, sondern im Gegenteil, an einem festen Platz stehen zu bleiben und sich so ruhig wie möglich umzusehen.

Benutzen Sie technische Hilfsmittel zur Ortung

Sie erhalten diese mittlerweile in vielen Geschäften. Plastik-Einweg-Armbänder zur Identifikation sind der Renner, vor allem im Sommer am Strand! Der Strand, für die Eltern ein gefürchteter Ort, wo schnell Panik aufkommen kann. Es reicht, dass sich ihr Kind nur wenige Meter im Wasser bewegt und schon kann es sich nicht mehr orientieren und Sie nicht mehr finden, wenn es an den Strand zurückkehren will. Achtung: In so einer Situation schwimmen Kinder meistens entgegen der Sonne los.
Noch einfacher und fast jeder Situation gewachsen ist der GPS-Tracker! Sie wissen jederzeit und in Echtzeit wo sich Ihr Kind befindet, und Ihre Kleinen können jederzeit mühelos Kontakt zu Ihnen aufnehmen. Ihre Garantie für einen unbeschwerten und ausgelassenen Urlaub!
Dennoch, bringen Sie ihrem Kind zusätzlich die richtigen Verhaltensweisen bei. Sie und Ihre Kinder können davon nur profitieren!

Kindern die eigene Telefonnummer beibringen: Das macht Spaß und hilft im Ernstfall Klick um zu Tweeten

 

Autor: Weenect

Weenect, leader de la géolocalisation familiale, propose une gamme de traceurs GPS pour les différents membres de la famille : les enfants, les seniors, les chiens et chats. Ce blog a vocation à aider les familles dans leur vie quotidienne.